Schulkonzept

Konzeption der Schule

Unsere Schule ist eine Regionale Schule mit Grundschule im ländlichen Raum des Landkreises Rostock. Zur Zeit lernen in Bernitt ca. 212 SchülerInnen, die von 23 LehrerInnen unterrichtet werden, von denen 3 auch an anderen Schulen tätig sind.

Das Einzugsgebiet umfasst 23 Orte, so dass die Kinder überwiegend Fahrschüler sind.

In unserem unter Denkmalschutz stehenden Schulgebäude lernen die Schüler von Klasse 5 – 10 in hellen, freundlichen Klassenräumen und Fachkabinetten für Naturwissenschaften und Informatik. Die Grundschüler werden in einem 2014 sanierten Gebäude unterrichtet, in dem sich auch ein Speiseraum befindet. Von allen Schülern werden die neu gestaltete Sporthalle, die Werkräume, die Lernküche und auch die Aula genutzt. Außerdem steht uns der Sportplatz der Gemeinde zur Verfügung.

Die Schule Bernitt ist seit dem 1. August 1999 als volle Halbtagsschule anerkannt. Seit dem Schuljahr 1999/2000 wurde die volle Halbtagsschule im Sekundarbereich weitergeführt. Es entstand eine offene Ganztagsschule mit Hausaufgabenbetreuung und vielfältigen Freizeitangeboten.

Bildung und Erziehung spielen in unserem Schulalltag eine zentrale Rolle. Wir vermitteln eine breite Allgemeinbildung und geben Raum zur Entfaltung individueller Anlagen und Begabungen. Wir fördern Lernmotivation und Leistungsbereitschaft und die Entwicklung von sozialen Kompetenzen. Fester Bestandteil der Erziehungsarbeit ist die Vermittlung von Einstellungen, Wertorientierungen, Handlungswillen und Handlungsstrategien.

Im Frühjahr 2007 wurde an unserer Schule eine externe Evaluation durchgeführt. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse entwickeln wir unser Schulprogramm weiter.

1. Wir begegnen einander mit Achtung und Wertschätzung.

1.1. Wir achten auf gute Umgangsformen.

Indikator:

– Schüler und Lehrer begegnen sich freundlich, rücksichtsvoll, höflich und hilfsbereit.

 

1.2. Wir lernen Konflikte friedlich zu lösen.

Indikatoren:

– Wir wenden verschiedene Methoden der Konfliktbewältigung an.
– Schlichter übernehmen Vorreiterstellung.
– Verstöße gegen die Hausordnung gehen zurück.

MaßnahmenWann?Wer?
Klassenprogramm Klasse 1-6
zum Umgang miteinander und
zur Vermeidung von
Konflikten  Bildung der
Schlichtergruppe
Das Klassenprogramm wird
ab Klasse 5 durch Lions-
Quest oder adäquaten
Konzepten flankiert.
ab Schuljahr 2007/08Lehrerteam
Wir holen uns qualifizierte
Hilfe von außen, wenn unsere
Möglichkeiten nicht
ausreichen.
nach BedarfLehrerteam /
Schulsozialarbeiterin
Die Zusammenarbeit mit der
Schulsozialarbeiterin wird vor
allem für Einzelmaßnahmen
genutzt.
nach BedarfLehrerteam /
Schulsozialarbeiterin

 

1.2. Wir achten auf ein ansprechendes äußeres Erscheinungsbild unserer Schule.

Indikator:

– Unsere Schule ist gut ausgestaltet, sauber und ordentlich.

MaßnahmenWann?Wer?
Wir gestalten die Flure
künstlerisch ansprechend und
nutzen Schaukästen zur
Präsentation von
Schülerarbeiten.
halbjährliches Auswechseln
des Bildmaterials,
Plakate häufiger
Ganztagsschulkursleiter bzw.
2 verantw. Lehrer
Fachlehrer/Schüler
Jede Klasse ist für die
Ausgestaltung ihres Raumes
verantwortlich.
regelmäßigKl.-Leiter/Schüler
Sauberhalten des SchulhofeswöchentlichKlassen/Kl.-
Leiter/Schülervertreter

 

1.3. Lehrer verhalten sich kooperativ.

Indikatoren:

– Unsere Arbeitsatmosphäre zeichnet sich durch Kollegialität aus.
– Verstöße gegen die Hausordnung gehen zurück.

MaßnahmenWann?Wer?
Regelmäßige
Dienstberatungen
(Schulklima,
gruppendynamische Prozesse)
monatlichSchulleiter
Förderung der Teamarbeit auf
verschiedenen Ebenen
kontinuierlichLehrerteam
Zusammenarbeit Kl.-
Leiter/Co, Fachlehrer
kontinuierlichLehrerteam
Sofortiges Reagieren auf
Vorkommnisse (Sanktionen
bei Notwendigkeit)
nach BedarfLehrerteam
Einhalten der HausordnungkontinuierlichLehrerteam

2. Lehrer und Eltern arbeiten bei der Bildung und
Erziehung der Kinder bestmöglich zusammen.

2.1. Wir tauschen uns regelmäßig mit den Eltern über die Lern- und Verhaltensentwicklung ihres Kindes aus.

Indikatoren:

– Wir informieren die Eltern umfassend über den Leistungsstand ihrer Kinder und berücksichtigen deren Wunsch nach zusätzlichen Gesprächen.
– Besondere Vorkommnisse und Ergebnisse werden den Eltern umgehend mitgeteilt.
– Wir achten auf die Rückmeldungen der Eltern.

MaßnahmenWann?Wer?
ElternsprechtaghalbjährlichSchulleitung
ZensurenspiegelvierteljährlichKlassenleiter/ Co
Elternbesuchbei Bedarf/ Wunsch der
Eltern
Klassenleiter
Elternberatung zur Prüfung
Klasse 9 und 10
2.HalbjahrKlassenleiter, Fachlehrer
ElterngesprächeregelmäßigKlassenleiter, Fachlehrer
Schullaufbahnempfehlung
Klasse 6
Beginn des 2. HalbjahresKlassenleiter/ Co

 

2.2. Wir informieren die Eltern umfassend über das Schulleben.

Indikatoren:

– Umfassende Informationen über Aktivitäten der Schule und Klassen geben wir an die Eltern weiter.
– Eltern nehmen interessiert an Veranstaltungen der Schule und Klasse teil.
– Wir effektivieren unsere Öffentlichkeitsarbeit.

MaßnahmeWann?Wer?
ElternversammlunghalbjährlichKlassenleiter/ Co
Hauspostillebei BedarfSchulleitung
Elternratssitzungbei BedarfElternrat
Schnuppertage für die
Vorschulkinder
Januar, MaiKlassenleiter der zukünftigen
1. Klassen / Koordinator
Tag der offenen Tür
Grundschule
JanuarKoordinator GS
Offener Eltern- und
Schülerabend für zukünftige
Klasse 5
Januar / FebruarKlassenleiter Kl.4,
Lehrerteam Kl.5
Zusammenarbeit mit dem
Hort
regelmäßigKoordinator, Schulleiter
Elternbriefebei BedarfKlassenleiter
Informationen der Eltern über
den Förderbedarf
nach KlassenkonferenzenFachlehrer, Klassenleiter
Dokumentationen der
Schulhöhepunkte
Fortführung der Schulchronik
regelmäßigGanztagsschulkursleiter

 

2.3. Wir gewinnen Eltern, die uns bei der Gestaltung des Schullebens unterstützen.

Indikatoren:

– Die Eltern beteiligen sich aktiv am Schulleben.
– Sie entwickeln Eigeninitiative.

MaßnahmeWann?Wer?
Offener Elternabendletzte Woche des SchuljahresLehrerteam unter Leitung
Frau Ottenberg, Grundschule
Feierliche Aufnahme der 1.
und 5. Klasse
jährlichKlassenleiter 2. und 6. Klasse
Durchführung von
Wandertagen / Schulfahrt
entsprechend
Wanderfahrtenplan
Klassenleiter/ Co
Gestaltung von Projekttagen
und Exkursionen
entsprechend JahresplanFachlehrer, Klassenleiter

3. Unser Unterricht ist lebens- und praxisnah. Dabei spielen verschiedene, differenzierte Unterrichtsformen, Lernmethoden und Projekte eine wesentliche Rolle.

3.1. Wir wollen das Lernen lernen und diese Arbeitsweisen in allen Fächern umsetzen.

Indikatoren:

– Die Schüler führen gewissenhaft ihre Unterrichtsmaterialien.
– Die Schüler können verschiedene Lerntechniken anwenden.
– Thematisierte, abrechenbare fächerübergreifende Projekte werden durchgeführt.

MaßnahmenWann?Wer?
Projekt „ Lernen lernen“3 Tage im Schuljahr ?Klassenleiter, Fachlehrer
Kontrolle aller Hefte(r) in
jedem Fach Kl.1-9
regelmäßigFachlehrer
vergessene HA und AM
werden ins Hausaufgabenheft
eingetragen
immerSchüler, Fachlehrer
Einführung und Anwendung
verschiedener Lerntechniken
entsprechend schulinterner
Rahmenpläne
Fachzirkel
Betreuung beim Anfertigen
der Jahresarbeit in Klasse 9
monatlich bis zum
Abgabetermin
Fachlehrer
Klasse 10
Prüfungsvorbereitung
eine Woche Ende AprilStellvertr. Schulleiter,
Fachlehrer
Fächerübergreifende Projekte
und ihre Dokumentation
einmal im Schuljahr pro
Klasse
Klassenleiter, Fachlehrer

 

3.2. Wir erweitern die Erfahrungswelt der Schüler und bereiten sie bestmöglich auf das Leben vor.

Indikatoren:

– Jeder Schüler besitzt vollständige Bewerbungsunterlagen als Muster.
– Die Schüler erhalten Einblick in die Berufswelt.

MaßnahmenWann?Wer?
Bewerbung/ Lebenslauf Kl. 9Febr. / MärzFachlehrer D / ENG / INF
Bewerbungstraining Kl. 9, 10nach AngebotKlassenleiter/ AWT
Besuch des BIZ in Rostock/
Klasse 9
Ende des SchuljahresKlassenleiter / AWT
Besuch der Jobfactory
Kl.9/10
SeptemberKlassenleiter
Girls day Kl. 7-10AprilKlassenleiter /AWT
Bundeswehr stellt sich vor
Kl.10
1. HalbjahrKlassenleiter
Berufspraktika Kl. 8/9nach SchuljahresarbeitsplanAWT
Betriebsbesichtigungen Kl.1-10nach AbspracheKlassenleiter

 

In die Unterrichtsthemen fließen außerunterrichtliche Aktivitäten ein.

 

Sachunterricht Kl. 1-4
Verkehrserziehung
Gesunde Ernährung
Medienerziehung
Natur und Umwelt
ganzjährigFachlehrer
Auswahl des Lesematerials
im Deutschunterricht auf
Grundlage der Erfahrungswelt
der Schüler
nach RahmenplanFachzirkel Deutsch
Exkursionen werden passend
zu den Unterrichtsthemen
durchgeführt
z. B. Zoo- und Umweltpark
Kl. 4-6, Konzentrationslager
Kl. 9
nach BedarfFachlehrer / Klassenleiter

 

3.3. Wir fördern durch eine Methodenvielfalt die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit eines jeden Schülers.

Indikatoren:

– Alle Schüler nehmen regelmäßig am Unterricht teil.
– Alle Schüler beenden die Schule mit den für sie bestmöglichen Ergebnissen.
– Die meisten Schüler erreichen das Klassenziel.
– Die Zensuren auf dem Zeugnis spiegeln das Wissen und Können der Schüler wider.

MaßnahmenWann?Wer?
Anwesenheitskontrolle in der
1. Unterrichtsstunde am Tag,
bei Fehlen Information an die
Eltern
täglichFachlehrer/ Sekretärin
Anwendung vielfältiger
Unterrichtsmethoden zur
Binnendifferenzierung, z. B.
Freiarbeit, Lernen an
Stationen, Frontalunterricht,
Schreibkonferenzen,
Wochenplan, Partnerarbeit,
Gruppenarbeit, Präsentationen
entsprechend schulinternen
Rahmenplänen
Fachzirkel, Fachlehrer
Festlegung von
Verknüpfungen in den
einzelnen
Kompetenzbereichen
entsprechend schulinternen
Rahmenplänen
Klassenkonferenz,
Klassenleiter, Lehrerteam
Vermittlung von
Medienkompetenzen
- Weiterentwicklung der
Lesefähigkeit durch
Einführung der Lesezeit
- Umgang mit neuen
Medien
täglich im morgendlichen
Blockunterricht

Fachunterricht Informatik und
nach Bedarf
Fachlehrer

Deutschlehrer

AWT-Lehrer
Fachlehrer
Regelmäßige
Lernstandserhebung und
Leistungsüberprüfung
ganzjährigFachlehrer
Vermittlung transparenter
Bewertungskriterien
kontinuierlichFachlehrer
Teilnahme an zentralen
Überprüfungen zum
Leistungsstand in
Mathematik, Deutsch,
Englisch (VERA Kl.3,
Kompetenztest Kl.6, 8)
zentral festgelegtFachlehrer
individuelle Förderung von
Leistungsschwachen und
Begabten
FörderunterrichtFachlehrer
Erstellen von Förderplänen
zur Leistungsentwicklung
2. HalbjahrFachlehrer
Teilnahme an Wettstreiten /
Olympiaden
Fachzirkel- Pläne
Schuljahresarbeitsplan
Fachlehrer

4. Durch den weiteren inhaltlichen Ausbau der Ganztagsschule schaffen wir Möglichkeiten für sinnvolle Freizeitgestaltung.

4.1. Wir sichern die Chancengleichheit auf Bildung, indem wir alle Kinder fördern und fordern.

Indikatoren:

– Schüler mit von Lehrern festgestelltem Förderbedarf nehmen am angebotenen Förderkursen teil.
– Interessierte Schüler nutzen Angebote der Spitzenförderung.

MaßnahmenWann?Wer?
Festlegung des FörderbedarfshalbjährlichFachlehrer/Klassenleiter
Klassenkonferenz
Nutzung eines Teils der
Nutzung eines Teils der
Ganztagsschulstunden für den
Förderunterricht
wöchentlichKursleiter
Begabtenförderung in Kursen wie
„Mathematische Knobeleien“,
„Naturwissenschaftliches
Experimentieren“... nach personellem
Angebot
wöchentlichKursleiter
HausaufgabenbetreuungtäglichLehrer
Gewährleistung des Zugangs zu
Bibliothek, PC und Internet
nach BedarfLehrer

 

4.2. Wir pflegen Formen des Gemeinschaftslebens

Indikatoren:

– Die Schüler gehen gewaltfrei miteinander um, sind kooperationsbereit und teamfähig.
– Schüler übernehmen Verantwortung für eigenes Handeln und andere Schüler.

MaßnahmenWann?Wer?
Gemeinsame Frühstückseinnahme bis
Klasse 6
täglich, nach dem
Blockunterricht
Fachlehrer
Pausenversorgung und Mittagstischtäglichaußerschulischer Anbieter
Ausbildung von Streitschlichtern und
aktive Einbeziehung in die
Konfliktbewältigung
wöchentlichKursleiter, Schlichter,
Schulsozialarbeiterin
Jahrgangsübergreifende KursewöchentlichKursleiter

 

4.3. Wir kooperieren mit außerschulischen Partnern und Eltern, um ein breit gefächertes Freizeitangebot zu sichern.

Indikatoren:

– Die Lehrer gewinnen Partner für die Freizeitgestaltung der Schüler.
– Durch gute zeitliche und räumliche Organisation ermöglichen wir jedem Schüler die Teilnahme an Freizeitangeboten.

MaßnahmenWann?Wer?
Partner auf Elternversammlungen, in
Elternbriefen und in persönlichen
Gesprächen gewinnen
halbjährlich und
nach Absprache
Ganztagsschulbeauftragte, alle
Lehrer
Angebote der Halbtagsschule, wie z.
B. Handarbeit, Künstlerisches
Gestalten, Junge Naturfreunde,
Tischtennis, Kochen und Backen,
Sportspiele, ....
wöchentlichKursleiter
Angebote der Ganztagsschule, wie z.
B. Modellbau, Gitarrenunterricht,
Chor, Brettspiele, ....
wöchentlichKursleiter
Angebote der außerschulischen
Partner (auch kurzzeitig), wie z. B.
Filzen, Fußball, Tanzschule,
Jonglieren, Kochen und Backen,
Schülerzeitung, Instrumentalunterricht
der Musikschule „Frölich“,....
wöchentlichKursleiter
Zusätzliche variable Freizeitangebote,
z. B. thematische Veranstaltungen
nach AbspracheLehrer

5. Alle am Schulleben Beteiligten bringen sich in die Entscheidungsfindungen ein und fühlen sich persönlich für ihre Schule verantwortlich.

5.1. Wir befähigen unsere Schüler zum eigenverantwortlichen Handeln unter Berücksichtigung ihrer Altersspezifik.

Indikatoren:

– Es herrscht ein ausgeglichenes Schulklima.
– Jüngere und ältere Schüler gehen partnerschaftlich miteinander um.
– Das Erscheinungsbild der Schule ist freundlich und ansprechend.

MaßnahmenWann?Wer?
Die Schülerinnen und Schüler
formulieren ihre Interessen, Ideen
und Wünsche im Rahmen der
Schülervertretung und bringen sie
über ihre Vertreter in die Organe
der Schule (Klassen- und
Lehrerkonferenzen,
Schulkonferenz) ein.
regelmäßig auf den
entsprechenden
Zusammenkünften
Schülervertreter
Schulsozialarbeiter
Verbindungslehrer zum
Schülerrat
Die älteren Schülerinnen und
Schüler werden dazu angeregt, ihr
persönliches Wissen oder ihre
persönlichen Fertigkeiten an
jüngere Schülerinnen und Schüler
weiterzugeben; z. B.
- leiten sie Arbeitsgemeinschaften
- bieten Hausaufgabenhilfe an
- gestalten Schulfeste mit.
innerhalb der
Ganztagsschule
Koordination über
Schulsozialarbeiter
Die Schülervertretung organisiert
die Säuberung des Schulhofes und
Pausenaufsicht durch ältere
Schüler.
regelmäßig/ wöchentlichSchülerrat
Pausenaufsicht Kl.9/10

 

5.2. Wir aktivieren die Eltern zur Wahrnehmung ihrer Rechte bei der Mitgestaltung des Schullebens.

Indikatoren:

– Die Eltern beteiligen sich rege an Veranstaltungen.
– Sie äußern ihre Meinung und diskutieren Probleme.

MaßnahmenWann?Wer?
Die Eltern bringen Themen und
Vorschläge für Aktivitäten in
den Elternrat ein und diskutieren
über wünschenswerte
Veränderungen und unterstützen
Lehrerinnen und Lehrer in ihrer
Arbeit.
regelmäßig auf den
entsprechenden
Zusammenkünften
Klassenleiter
Eltern
Klassenelternvertretung
Der Elternrat kann zu seinen
Sitzungen Vertreterinnen und
Vertreter einzelner Fachbereiche
einladen um sich über
fachspezifische Themen zu
informieren und über
wünschenswerte Veränderungen
zu diskutieren.
bei BedarfSchulelternrat
Die Eltern einer Klasse tauschen
sich auf einem Elternabend aus
und beratschlagen über
gemeinsame Maßnahmen.
halbjährlichKlassenleiter
Elternvertretung der Klasse
Die Eltern organisieren
Informationsveranstaltungen wie
z. B. den Elternstammtisch und
nehmen daran teil. (Mögliche
Themen: Zeitgemäße Erziehung,
Suchtprävention)
einzelne Eltern
Schulsozialarbeiter

 

5.3. Wir handeln einheitlich bei der Durchsetzung der getroffenen Entscheidungen.

Indikatoren:

– Das Sozialklima sowie die Lernatmosphäre in den Lerngruppen verbessert sich nachweisbar.
– Die an der Schule verbindlich geltenden Regelungen werden von allen eingehalten.

MaßnahmenWann?Wer?
Auf allgemeinen
Lehrerkonferenzen werden den
Lehrerinnen und Lehrern neue
Bestimmungen vorgestellt. Nach
Diskussionen über Fragen, die
die Organisation schulischen
Lebens und pädagogische
Zielrichtungen betreffen, werden
entsprechende Beschlüsse
gefasst.
regelmäßig entsprechend
Terminplan
Schulleitung
Auf Fachkonferenzen legen die
Fachlehrerinnen und Fachlehrer
die wesentlichen Lernziele des
Unterrichts fest, soweit diese
nicht aus dem Lehrplan
hervorgehen.
3 – 4 mal im SchuljahrFachkonferenzleiter
Bei fächerübergreifenden
Themen einigen sich die
betroffenen Fachlehrerinnen und
Fachlehrer, wer die Themen im
Unterricht behandelt.
nach BedarfKlassenleiter und
entsprechende Fachlehrer
Die Lehrerinnen und Lehrer
stimmen sich bei
Konfliktsituationen über
Maßnahmen ab.
nach BedarfLehrerkollegium,
Schulleitung

 

Konzeption als PDF